Warning: Declaration of ryv_widget::widget($args) should be compatible with WP_Widget::widget($args, $instance) in /homepages/40/d531693932/htdocs/app531693928/wp-content/plugins/random-youtube-video/widget.php on line 0
Strelasund | Angeln auf Ruegen

Strelasund

Der Strelasund ist die Abgrenzung zwischen Festland und der Insel Rügen. Hier gibt es auch wieder Besonderheiten. Und zwar wurden diese vom Menschen gestaltet. In erster Linie natürlich die 2 Brücken. Auf der anderen Seite die Tiefen Fahrrinnen und die ausgebaggerten Harfen gebiete.

Als Fußangler hat man es hier leider wieder etwas schwer und die Wahl der Stellen ist echt begrenzt. Hauptsächlich angel ich hier direkt an den Brücken.

 

 

Von Altefähr aus

 

Hier kann man super sein Auto abstellen und zu Fuß den Damm der Brücke entlanggehen kann. Am Ende angekommen hat man den gute Möglichkeiten seinen Vorlieben nach zu gehen. Sowohl Hecht Barsch und auch Zander kann man hier sehr gut fangen. Aber auch die Ansitzangler können hier auf Aal Barsch und Brassen angeln. Man muss sich allerdings auf harte Bedingungen einstellen. So ist es hier in Wurfweite gute 10 – 12 m Tief. Als Nächstes herrscht hier meistens eine Stake Strömung so das Grundbleie ab 100 g schon nötig sind. Und zu guter Letzt die das Bollwerk, auf dem man dort steht, sehr hoch und mit einem normalen Kescher kommt man nicht bis nach unten. Wer sich aber auf diese Bedingungen einstellt, hat sehr gute Fang Aussichten.

 

Dähnholm

 

Auch diese Stelle ist bequem mit dem Auto zu erreichen. Aber anglerisch hat es diese Stelle in sich. So konnte ich hier sehr gute Barsche angeln. Aber Vorsicht! Hier ist eine große Hänger Gefahr und man verliert oftmals seine Köder. Aber wer sich durch beizt, fängt seinen Fisch. Hecht und Zander sind ebenfalls vertreten. Und auch Aal konnte ich schon bei einem spontanen Ansatz fangen.

Die Störung ist dabei sehr wichtig. Wenn man keine hat, fängt man so gut wie nichts. Und auch wenn die Strömung von rechts kommt, wird es schwer. Wenn den aber die Strömung dreht, gehen die Räuber auf Raubzug. Von der Tiefe her liegt es zwischen 4 und 12 m.